06
Jan 2015

In Österreich ein Ferienhaus kaufen. Und was dabei zu beachten ist.


Österreich gilt für Käufer aus Deutschland nach wie vor als die Topadresse für Ferienwohnungen. Nicht ohne Grund: Die Alpennation hat jede Menge zu bieten – und zwar das ganze Jahr hindurch. Und doch ist beim Kauf eine Menge zu beachten.


Gleichstellung von EU-Ausländern.

Prinzipiell sind EU-Ausländer österreichischen Staatsbürgern gleichgestellt. Aber sie müssen vor Kaufabschluss die Genehmigung der zuständigen Behörde des Bundeslandes einholen. Diese Genehmigung muss dem Grundbuchamt vorliegen, bevor die Eigentumsüberschreibung rechtskräftig werden kann.


Alpenländischer Föderalismus.

Jedes Bundesland hat seine eigenen Gesetze für den Kauf und Verkauf von Immobilien. Was in der Steiermark gilt, gilt noch lange nicht in Tirol. Deswegen sollte jeder, der ein Ferienhaus kaufen möchte, sich im Vorhinein über das Grundverkehrsrecht informieren.


Schriftlicher Kaufvertrag.

Wenn man eine Ferienimmobilie kaufen will, ist ein schriftlicher Vertrag erforderlich. Er muss die Gemeinde benennen, wo sich das Grundstück befindet, eine Beschreibung der Immobilie und eventuelle Miteigentumsanteile. Die notarielle Beglaubigung ist nicht zwingend, dafür aber die Beurkundung der Echtheit der Unterschriften. Am Notar kommt man also nicht ganz vorbei.


Abwicklung des Kaufs und weitere Kosten.

Die Kaufsumme wird auf ein Anderkonto überwiesen. Erst nach dem Eintrag ins Grundbuch, kann der Verkäufer auf das Geld zugreifen. Auf den Käufer kommen übrigens Gebühren für den Notar in der Höhe von 1,8% des Kaufpreises zu. An Grunderwerbsteuer werden 3,5% fällig, für den Eintrag ins Grundbuch noch einmal 1% des Kaufpreises. Bei treuhänderischer Abwicklung des Kaufes sind noch ca. 0,5-1% Treuhändergebühren zu berücksichtigen.
Die Vergütung für den Makler ist abhängig vom Objekttyp. Bei Neubauten bezahlt der Verkäufer den Vertrieb, bei gebrauchten Immobilien beträgt die Makler-Courtage brutto ca. 7,2% (inkl. MwSt.) - diese teilen sich Käufer und Verkäufer. Die Grundsteuern für die Immobilie werden mit 20% ihres Verkehrswertes berechnet.


Ferienwohnung vs. Erstwohnsitz.

In vielen Gemeinden beschränken Verordnungen den Kauf von reinen Ferienwohnungen. Die Landesregierungen legen diese Regionen per Widmung fest. Hierüber muss im Vorfeld zwingend Klarheit herrschen. Wer in Österreich dagegen einen Erstwohnsitz erwirbt, wird hier auch steuerpflichtig. Dies kann unter Umständen auch ein Vorteil sein. Man sollte sich dies unbedingt vorher ausrechnen lassen.

Bildquelle: Esther Stosch / pixelio.de

Kontaktieren Sie uns jetzt

Telefon: +49 (0) 89 / 75 969 888 20

oder schreiben Sie uns hier:

* = Pflichtfeld
Ja, senden Sie mir auch zusätzlich Ihren kostenlosen Ratgeber Ferienimmobilien Kauftipps, sowie Ihre Info-News mit interessanten Angeboten per E-Mail.

Jetzt Gratis-Ratgeber nutzen


Gratis-Ratgeber

Die 5 fatalsten Fehler, die Sie
beim Kauf Ihrer Ferienimmobilie
unbedingt vermeiden müssen!

Gratis anfordern!
Ausgezeichnet.org